WIBB Logo
Gemeinnützige Gesellschaft für Wohnraumbeschaffung,
Instandsetzung, Beschäftigung, Betreuung mbH

 

 
Schule des Lebens
Schulverweigerprojekt als Tagesgruppe
 






 
Was ist die Schule des Lebens?
Das Projekt ist eine „besondere Lerngruppe“ an der Grund- und Oberschule in Rüdersdorf. Es ist also Regelschule. Alle Schülerinnen und Schüler werden an der Rüdersdorfer Oberschule angemeldet. Allerdings wird die Arbeit in einer „Sonderklasse“ an einem anderen Standort im Ortsteil Tasdorf geleistet.
Gleichzeitig ist das Projekt ein Angebot des Jugendamtes im Sinne einer Hilfe zur Erziehung. Der Fachbegriff heißt „Tagesgruppe“. Eine Aufnahme ist nur auf Antrag beim Jugendamt möglich.

Wie ist die Schule des Lebens organisiert?
Angeboten wird Unterricht in den Jahrgangsstufen 8 und 9. Es kann auch der Stoff der 7. Jahrgangsstufe aufgeholt werden. Die Jugendlichen werden im Ganztagsbetrieb zwischen 8.00 und 15.00 Uhr unterrichtet und betreut. Je nach verkehrlicher Anbindung der Heimatorte erfolgt der Transport nach Rüdersdorf und zurück auch im schuleigenen Kleinbus. Ein Frühstück und ein Mittagessen werden angeboten.

Kann man Schulabschlüsse erwerben?
Im Haus ist die Berufsbildungsreife, der Abschluss der 9. Klasse, zu erreichen. Für weiterführende Abschlüsse ist ein Wechsel in die 10. Klasse einer Oberschule notwendig.

Wie wird unterrichtet?
Erstes Ziel ist, dass die Jugendlichen Vertrauen gewinnen, um ihre Feindseligkeit und Lustlosigkeit zu überwinden. Das kann einige Zeit dauern. Neben neuen Lernformen werden sozialpädagogische Mittel eingesetzt. Die Schule verfügt über eine Werkstatt. Der wöchentliche Praxistag in einer Firma spielt ebenso eine wichtige Rolle wie Freizeit- und Sportangebote oder Reisen.
Wer wird unterrichtet und betreut?
Aufgenommen werden höchstens dreizehn Jungen und Mädchen ab 14 Jahren mit acht vollendeten Schulbesuchsjahren. Förderschülerinnen und –schüler werden nur in Ausnahmefällen zugelassen. Die Jugendlichen wohnen in der Regel bei ihren Eltern. Meistens gibt es nur zu Beginn eines neuen Schuljahres freie Plätze.
Es reicht nicht aus, dass die Jugendlichen „Null Bock“ auf Schule haben. Auch wenn „nur“ der Abschluss gefährdet ist, wird dieses Schulprojekt fast immer nicht in Frage kommen.
Zielgruppen sind entweder Schülerinnen und Schüler,
• die dauerhaft und nachhaltig schwänzen und von der Schule nicht mehr erreicht und „umgestimmt“ werden können oder
• die sich in einer Art und Weise durch Störungen verweigern, dass „Unbeschulbarkeit“ oder Umsetzungen drohen oder letztere schon erfolglos vollzogen wurden.

Entstehen Kosten?
Für den Jugendhilfeteil der Ganztagsbetreuung können für die Erziehungsberechtigten Kosten entstehen. Diese richten sich nach dem Einkommen und orientieren sich an der häuslichen Ersparnis durch die ganztägige Abwesenheit der Jugendlichen.

Wie bekomme ich genauere Informationen?
Die Erziehungsberechtigten sollten sich zwecks genauerer Information an das Jugendamt wenden. Das Angebot wird hier erläutert. Es wird zusammen untersucht, ob und welcher Hilfebedarf besteht, ob die Unterstützung durch dieses Schulprojekt also eine geeignete und notwendige Hilfe darstellt.
Kontakt
 

Lupe



top zum Seitenanfang

letzte Änderungen: 10. 5. 2012
powered by editus® 3.1